Gartenveilchen - Veilchenblätter - fast alles über Veilchen - Viola  im Garten, in der Botanik, Literatur, Kunst, Musik, Küche und mehr
Home Veilchen Botanisches VeilchenVeilchenarten /-sortenVeilchen Veilchen in der Literatur, Kunst, Musik Veilchen Veilchenverwendung VeilchenSonstiges
Sitemap To our English guests Pour nos visiteurs français

Sie sind hier:
Veilchenthemen
Namensgebung
Veilchenliebhaber
"Falsche Veilchen"
Veilchenduft

V. als Heilpflanze
V. als Liebespflanze
V. als Modepflanze
V. im Brauchtum
V. in d. Astrologie
V. in der Freizeit
V. in der Industrie
V. in der Küche
V. in der Kunst
V. in der Literatur
V. in der Medizin
V. in der Musik

Veilchenarten / -sorten

Veilchenlinks
Veilchenbücher

Sitemap
Home
To our English guests Pour nos visiteurs français

Veilchen in der Medizin
Aus dem Kräuterbuch des Tabernaemontanus III

Conserven Zucker von Veieln
CONSERVA VIOLARUM

Der Veielzucker wirdt auff solche Weiss bereitet/ Mann nehme der blawen wolriechendenVeieln/ als baldt sie herfür kommen/ rupfft die blawe Blettlein ab/ und wann man hat ein halb Pfund Blumen/ so nehme man darzu ein halb Pfund Zucker/ zerstosse oder zerhacke sie mit einander gar klein/ wie ein Muss: darnach thue sie in ein Glass/ vermache dasselbige oben wol/ unnd stelle es an die Sonne. Dieser Zucker kan den jungen Kindern sicher eingegeben werden/ wann sie grosse Hitze befinden/ dieselbige lindert er/ helt jhnen auch den Leib offen/ stärcket das Hertz unnd das Hirn/ unnd wirdt gelobet wider die fallende Sucht und Vergicht der jungen Kinder: von alten Personen sol er auff ein loth oder zwey eingenommen werden/ leget den Durst unnd das Stechen in der Brust/ erweichet den Bauch/ treibet die Gallen unnd dämpffet die Hitz/ so von colerischer Feuchte kompt.
(Andere machen jhn also/ nehmen der blawen Blettlein ein Pfund/ stossens in einem Marbelsteinen Mörser zu einem Muss: nachmals stossen sie anderthalb Pfund weiss Zucker darunder (etliche zwey oder drey Pfundt/ fürnemblich wann die Veieln dürr sind) der vorhin wol gepülvert sey: tut solche Zuckerveiolen in ein weit Glass/ mit einem weiten Mundt/ vermachens wol/ und mit einem stück geschabtem Süssholtz/ sol es dess tags zu etlich mahlen wol durch einander gerührt werden/ unnd allezeit geheb wider vermachen. Dieser mag aller Mass gebraucht werden/ wie der Violsyrup: unnd das für einmal einer Nussen gross/ oder auff ii.loth/ bleibt also ein Jahr gut.
Jetziger Zeit pflegt man diesen Zucker mit sawrem Limonensafft/ oder mit dem recht bereiten und rectificirten Victriolöl zu vermischen/ ist sawrlecht und anmühtig/ an farb schön rotlecht/ und wirdt für vorgeschriebenen Gebrechen kräfftiger gehalten/ und wird dess Limonensaffts oder Victriolöls so viel genommen/ als zu einer lieblichen säwre genugsam ist.)
Es schreibt aber SIMON SETHI, dass die Blumen dem Hertzen zu wider seyen und dasselbige beleydigen/ wie FUCHSIUS in seinem HERBARIO bezeuget.

Syrup von Veieln
SYRUPUS VIOLARUM

Es wirdt von dem Herrn Bock/ wie auch von CAMERARIO und zum Theil von FALLOPIO IN TRACT.DE.MED.PURG.SIMPL.CAP.40. ein guter und nützlich Hausssyrup von Veieln beschrieben/ welcher auff gleiche Weiss/ wie der Nägleinsyrup/ darvon under den Näglein Bericht gegeben ist/ kan und soll DISPENSIERT werden. Unnd schreibet FALLOPIUS von bemeldtem Syrup/ dass er von vier loth/ biss auff zehen eyngenommen/ den Stuelgang sänfftiglich erweiche: So wirdt auch solcher Syrup gantz nützlich den jungen Kindern gebraucht/ da man sich anderer stärcker artzeneyen zu besorgen hat/ sonderlich wenn sie mit grosser Hitz angegriffen werden/ grossen Durst leyden unnd etwas verstopffet seyn/ soll man jhnen bemeldten Syrup eingeben/ entweder für sich selbst/ oder mit Veielwasser vermengt: Zu grosser Hitz kan man nehmen ein Gerstenwasser/ oder frisch Brunnenwasser/ darunder ein gut Theil dess Syrups vermischen unnd den Kindern also zu trincken geben/ welches Hertz unnd Leber kühlet.
(Aber besser ist dz Wasser/ so zuvor abgesotten/ und darnach im Keller wider erkaltet ist: Gerstenwasser ist noch besser.)
Wann sich die Kinder heischer geschriehen haben/ soll man nemen ein Stücklein geschaben Süssholtz fast eines Fingers lang/ solches oben vielmal von einander spalten/ darnach in Veielsyrup eintauchen/ und den kindern geben den Syrup ausszusaugen/ solches machet jnen die rauche Keel widerumb glatt. Dessgleichen wenn die Kinder das seitenstechen uberkommen/ ist fast nützlich dass man neme Scabiosen unnd Veielwasser jedes vier loth/ Veielsyrup iii.loth/ solches mit einander vermische und den Kindern davon zu trincken gebe: Solcher Tranck machet sie etwas weit umb die Brust/ miltert die schmertzen/ unnd machet aussreuspern/ es kan auch ein wenig Syrup von Süssholtz darzu genommen werden: Und thut solchs wol wenn man sie mit dem Veielöll darzu schmieret: Es wirdt auch sonsten in den Apothecken ein SYRUPUS VIOLARUM COMPOSITUS zu gerichtet/ (auff volgende weiss/ Nim frischer Veieln iiii.loth/ Quittenkern/ Bappelsamen/ jedes ii.loth/ roter unnd schwartzer Brustbeerlein zwentzig: Diese Stück seud mit einander in sechs pfundt Kürbiswasser/ den dritten theil ein/ nimb darzu zwey pfundt Zucker und seudts zu einem Syrup.) welcher auch/ wie der vorige von alten Leuten einzunemmen ist/ die subtiele scharpffe Cholerische Flüss oder Catarrhen/ so auff die Brust fallen darmit zu miltern und zu incassieren/ damit sie mögen etwas eingehalten/ unnd so viel desto leichter von der Natur durch den Husten aussgeworffen werden. Es taugen auch beyde Syrupen gar wol wider das Seitenstechen/ Räuhe der Keelen/ unnd gegen den Husten so von subtieler scharpffer Materien herkompt. Wenn von nöten ist IN PLEURITIDE oder seitenstechen den Schlaff zu fürdern und die Schmertzen zu lindern/ soll man nemen Veielsyrup/ SYRUP.CAPILL.VENER. jedes ii.loth/ SYRUP.DE GLYCYRRH.DE PAPAU. Jedes i.loth/ solche Stück mit Seheblumenwasser vermischen und zu Nachts einnemen. Und ob wol der Veielsyrup fürnemlich zur Brust gebraucht wirdt/ kan er doch wol zu andern jnnerlichen Gliedern/ als zum Magen/ Hertzen/ Leber und dem Haupt genützet werden/ wenn man jhn mit dergleichen Artzneyen/ so bemeldten Gliedern zugethan sein/ thut gebrauchen.
(Es wirdt auch ein ander Syrup von dem Safft gemacht/ wie oben gemeldet/ Die Apotecker bereyten etwan diesen Syrup so er jhn zu unzeiten abgangen von dürren Violen/ ist aber schwach unnd krafftloss/ mag derohalben oberzehlte Würckung nicht vollbringen.
So man aber gezwungen were von den gedörrten Violen ein Syrup zu machen/ soll man die/ so fleissig und sauber gedörret worden/ nemmen: sie in warmen Wasser ein gantzen Tag erweichen/ darnach durchsiegen/ widerumb ein wenig erwallen/ unnd mit Zucker nach notturfft absieden/ Bleiben alle zu mal uber das Jahr frisch und gut/ und nicht länger.)

Von Veieljulep
IULAPIUM VIOLARUM

Dieweil die Personen erfunden werden/ welche nichts/ so von Pflaumen/ Brustbeerlein/ Sebesten fürnemlich aber was vom süssen Holtz unnd andern Kreutern COQUIRT ist eynnehmen können/ wie auch andere dicke Syrup mehr/ und aber hoch vonnöhten ist in den hitzigen Febern/ das entzündte Geblüt/ wie auch die brennende und hitzige Glieder als den Magen/ das Hertz/ die Leber/ Lunge unnd andere mehr zu kühlen und zu löschen/ kan man an statt der trüben schwartzen/ unlieblichen rauch einen klaren Julep zu richten. Als für reiche Persohnen/ nimb Veielwasser ein Pfundt/ weissen Zucker ein halb Pfund/ oder etwas weniger/ das siede mit einander bey einem gelindten Kolfewer/ läutere es mit einem Eysweiss/ biss es seine CONSISTETIAM uberkomme: hiervon getruncken/ lindert die colerische Feber/ löset umb die Brust auff/ benimpt den Husten/ löschet den Durst/ und thut gar wol in Pleuritide oder Seitenstechen. Jn der Eyl aber unnd für den gemeinen Man/ kan man einen solchen Julep bereiten/ man neme rein/ frisch/ kühl Brunnenwassers ein Pfundt oder ein Rösel/ thue darzu vi. oder viii.loth Veielsyrup/ vermische solches wol under einander/ darvon soll der Krancke auss einem schönen Glass je einen guten Trunck thun/ dieser löscht die Hitze unnd den Durst wunderbarlich/ lindert die hitzige Gall/ erkühlet das Geblüt und alle erhitzte Glieder/ ist in den sehr hitzigen und brennenden Febern gantz nützlich und wol zu gebrauchen.

Kraffttäfelein
MANUS CHRISTI VIOLATI genannt

Diese Kraffttäfelein sollen also bereytet werden: Nimb des recht gedistillierten Violenwassers/ oder in Mangel dessen/ seud ein wasser von frischen oder dürren Violen/ oder das noch besser ist/ nimb dess aussgepressten Saffts von Violen/ thus in ein Küpfferins Pfännlein/ nimb dess reinesten weissen und härtesten Zuckers/ zerstoss jhn groblecht/ unnd thu jhn darinn/ lass auff einem sanfften Kolfewerlein so nicht rieche gemächlich zergehen und sieden/ biss sich die Feuchte verzehre/ und soll auff ein halb Pfundt ein Vierling genommen werden. Heb es schnell ab/ und wirff auf ein glatten Stein oder Brett/ so zuvor mit reinem Semmelmehl wol gestreuwet seye/ zu kleinen runden Küchlein.
Diese Täffelein stärcken das Hirn/ Hertz/ bekräfftigen die lebliche Geister/ löschen den Durst/ halten den Mundt und den Halss feucht/ unnd erquicken die Krancken so von Hitz unnd scharpffen Febern gar nahe verschmachten.

zum Teil 4

Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Fischbacher

Heilpflanzen -Buchtipps

Dragonspice Naturwaren

zurück an den Anfang / Home

Besuchen Sie auch:
Linktipps VeilchenGartenlinksammlungVom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen GalanthomanieSchneeglöckchen - Galanthus
Garten und Literatur - Bücher, Texte, PflanzenGartenLiteraturGartenblogGartenblog | FacebookFacebook TwitterTwitter

Copyright Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz

Veilchen